Willkommen in der Forschungsgruppe Wireless Sensor Networks (WSN) and Internet of Things (IOT) an der Frankfurt University of Applied Sciences

Die Forschungsgruppe Wireless Sensor Networks und Internet of Things wurde im Sommer 2009 im Rahmen der Mastestudiengänge High Integrity Systems und Basys – Intelligente Systeme von Prof. Dr. M.F. Wagner ins Leben gerufen. Seit Beginn wird im Rahmen von Projekten, Vorlesungen, Bachelor- und Masterarbeiten, sowie in Zusammenarbeit mit anderen Universitäten an diesem Thema gearbeitet und geforscht. Dabei sollen mit Hilfe von Sensornetzen Phänomene der realen Welt beobachtet, mit der digitalen Welt verbunden und dabei die beobachteten physikalischen Prozesse so gering wie möglich beeinflusst werden. Mit Hilfe von Aktornetzen sollen Prozesse in der Umgebung beeinflusst werden. Der Einsatz von selbstorganisierenden, mobilen, drahtlosen Sensor-/Aktornetzen als Teil von Cyber-Physical-Systems (CPS) unterliegt einen rasanten Wachstum. Die Anwendungsfelder für diese Netze sind dabei extrem breit gestreut. Folgende Szenarios sind nur ein kleiner Teil aus dem breiten Anwendungsspektrum:

  • Erfassen von Umweltdaten (Environmental Modeling)
  • Telemedizin und Environmental Physiology
  • Gebäudeautomation
  • Distributed Data Acquisition, Analysis and Prediction
  • Lokalisierung von Personen
  • Lokalisierung und Überwachung von Tieren

Zur Zeit werden in unserem Labor für die Bearbeitung der einzelnen Themen hauptsächlich selbstentwickelte Module auf Basis von Atmels ZigBit-Chips benutzt, das Labor wird jedoch kontinuierlich ausgebaut. Die Lösung eines Themas kann grob in 3 Teile gegliedert werden, der Aufbau des WSN, die Schnittstelle zu einem PC, Smartphone oder Cloud und die verteilte Auswertung und Visualisierung der Daten auf einem PC, Smartphone oder Cloud. Der Fokus kann hierbei je nach Anwendunsfall variieren, wie z.B. Zuverlässigkeit der Übertragung, Robustheit des Systems, Reichweite, Sicherheit der Daten, Vorverarbeitung der Daten auf den Sensorknoten, Genauigkeit der Meßergebnisse, Erfassen der Daten in Realzeit usw. Hierbei ist die Funktionalität einzelner Komponenten, wie die eines Sensorknotens relativ einfach, die komplexe Funktionalität ergibt sich erst durch das Zusammenwirken vieler Komponenten in einem kompletten Meßsystem. Bei allen medizinischen Anwendungen, insbesondere der Body Area Networks (BAN), handelt es sich um sicherheitskritische Systeme, deren Entwicklung besonderer Sorgfalt bedarf und den Einsatz von durch Sicherheitsstandards bestimmter Methoden.

letzte Aktualisierung: 09-05-2018